Diffusion [lateinisch diffusio »das Auseinanderfließen«, zu diffundere »ausströmen«, »sich verbreiten«] die, -/-en, Biologie, Chemie, Physik: Bezeichnung für jeden mit einem Masse- und/oder Ladungstransport verbundenen physikalischen Ausgleichsprozess, in dessen Verlauf Teilchen (Atome, Moleküle, Aerosol- und Kolloidteilchen, Ionen und andere Ladungsträger, besonders Elektronen und Defektelektronen in Halbleitern, sowie Neutronen in Kernreaktoren) auch gegen einwirkende Kraftfelder (Schwerkraft, elektrische Felder) infolge ihrer Wärmebewegung von Orten höherer Teilchendichte oder Konzentration zu solchen niederer Teilchendichte oder Konzentration gelangen, sodass allmählich ein Dichte- oder Konzentrationsausgleich erfolgt.

Diffusionsvorgänge:

(79 von 621 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Diffusion (Biologie). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/diffusion-biologie