Kolloide [englisch, zu griechisch kólla »Leim« und -eids »ähnlich«], Singular Kolloid das, -(e)s, kolloiddisperse Systeme, kolloidale Systeme, Stoffe mit einem Teilchendurchmesser von 10−4 bis 10−7 cm (1 000 bis 1 nm). Sie bestehen aus 103 bis 1012 Atomen (den Übergang von Atomen zu Kolloiden bilden Cluster), die sich zu Kolloiden zusammenlagern. Meist sind Ionen gleicher Ladung adsorbiert, sodass die Kolloide nach außen geladen erscheinen und sich gegenseitig abstoßen. Man bezeichnet sie als hydrophobe Kolloide. Viele größere

(74 von 1118 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Colloid chemistry, hg. v. M. Antonietti, 2 Bde. (Berlin u. a. 2003);
G. Adam
(11 von 52 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Kolloide. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/kolloide