Autor Heinrich Böll

OA 1953 (192 S.)

Form Roman

Epoche Gegenwart

»Und sagte kein einziges Wort« schildert als einer der ersten deutschen Nachkriegsromane die Folgen des Krieges. Die realistische Beschreibung eines Wochenendes in einer westdeutschen Großstadt kurz nach der Währungsreform 1948 wurde Heinrich Bölls erster großer Erfolg.

Entstehung

1952 fasste Böll Prosafragmente unter dem Arbeitstitel

(55 von 390 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Und sagte kein einziges Wort. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/und-sagte-kein-einziges-wort