Musiktheater, in Deutschland im 20. Jahrhundert aufgekommene Bezeichnung für die über die

(11 von 27 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Begriffsvielfalt – Musiktheater bis 1950

Umgangssprachlich wird der Begriff auf jede Art von dramatischen Aufführungen angewendet, bei denen Musik eine herausragende Rolle spielt, wie etwa bei

(21 von 150 Wörtern)

1950er- und 1960er-Jahre

Das Fehlen geeigneter Libretti ließ eine Reihe von Komponisten wieder auf Dramen der großen Literatur zurückgreifen (Literaturoper): G. von Einem »Dantons Tod« (1947, nach G. Büchner

(25 von 177 Wörtern)

Musiktheater seit den 1970er-Jahren

Seit den späten 1970er-Jahren ist erneut eine Rückwendung zur literarisch gebundenen Opernform zu beobachten, z. B. bei Ligeti (»Le grand macabre«, 1978, nach M. de Ghelderode), A. Reimann (»Lear«, 1978,

(28 von 199 Wörtern)

Themen des Musiktheaters

Dem Pluralismus an angewendeten Kompositionstechniken entspricht die Mannigfaltigkeit der verarbeiteten Stoffe: Das Spektrum reicht von der

(16 von 109 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Felsenstein u. J. Herz: Musiktheater (Leipzig 21976);
M. Vogel: Musiktheater, 15 Bde. (1980–98);
Werk u. Wiedergabe
(15 von 108 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Musiktheater. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/musiktheater