Satire [lateinisch satira, älter satura, eigentlich »mit verschiedenen Früchten gefüllte Schale«] die, -/-n, literarische Darstellungsart, die durch Spott, Ironie, Übertreibung u. Ä. bestimmte Personen, Anschauungen, Ereignisse oder Zustände kritisieren oder verächtlich machen will. Sie kann sich mit allen literarischen Gattungen und Formen verbinden. Eng verwandt mit Satire sind Parodie und Travestie.

Die Satire ist, nach Ansätzen in der griechischen Dichtung (Aristophanes), wesentlich römisch-lateinischen Ursprungs, zuerst ausgeprägt bei Lucilius (2. Jahrhundert v. Chr.). Erneuerer der Satire war Horaz; ihm folgten Persius und Juvenal. Gemeinsam

(79 von 628 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Satire. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/satire-20