Der bedeutendste vorkoloniale Staat auf dem Gebiet des heutigen Guinea wurde 1725 von islamischen Fulbe im Hochland Fouta-Djalon gegründet. Nach 1870 war die Stadt Kankan zeitweilig Residenz von Samory Touré (* 1830, † 1900). 1842 setzte Frankreich seine Herrschaft an der Küste durch und dehnte sie 1882 über den Fouta-Djalon aus, ohne die innere Struktur des Fulbestaates anzutasten. 1895–1958 war Guinea in seinen heutigen Grenzen Teil der Kolonialföderation Französisch-Westafrika (AOF).

1952 übernahm Ahmed Sékou Touré (ein Ururenkel Samory Tourés) die Führung des

(79 von 1234 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/guinea-20/geschichte