Expressionismus [zu lateinisch expressio »Ausdruck«] der, -,  Literatur: Von der bildenden Kunst wurde der Begriff Expressionismus für die Literatur übernommen. Er wird für die vielfältigen Strömungen der deutschen Literatur gebraucht, die etwa zwischen 1910 und 1920 in radikalem Gegensatz zu den vorangegangenen Stilrichtungen (Naturalismus, Neuromantik, Impressionismus) entstanden waren. – Literarische Vorbilder waren A. Strindbergs Traum- und Visionsspiele (»Nach Damaskus«, 1899), die Dichtungen W. Whitmans, thematisch der französische Symbolismus. Auch Einflüsse des italienischen Futurismus sind nachweisbar. Gemeinsam war den meisten Vertretern des Expressionismus ein

(80 von 666 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Expressionismus (Literatur). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/expressionismus-literatur