Wissenschaftstheorie, englisch Philosophy of Science [fɪˈlɔsəfɪ əv ˈsaɪəns], seit Mitte des 20. Jahrhunderts als Übersetzung des englischen Terminus allgemein üblich gewordener Begriff: wörtlich die Theorie von der Wissenschaft überhaupt. Die Wissenschaftstheorie beschäftigt sich demgemäß 1) mit Begriff und Einteilung der Wissenschaft, 2) ihren Erkenntnisprinzipien, 3) ihren Methoden und 4) ihrer Sprache. Im Sinne der Erkenntnistheorie behandelt die Wissenschaftstheorie Möglichkeit, Voraussetzungen und Geltungsgrundlagen der Wissenschaft. Die scheinbar selbstverständliche, weil sich aus dem Wortlaut ergebende allgemeine Definition

(70 von 562 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Studien zur Wissenschaftstheorie, hg. v. A. Diemer, 11 Bde. (1968–78);
W. Stegmüller: Probleme u. Resultate der Wissenschaftstheorie und analytischen Philosophie
(18 von 123 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wissenschaftstheorie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/wissenschaftstheorie-20