Unschärferelation, heisenbergsche Unschärferelation, Unbestimmtheitsrelation, Quantenmechanik: quantitativer mathematischer Ausdruck für das von W. Heisenberg 1927 begründete (heisenbergsche) Unbestimmtheitsprinzip, nach dem es Paare von beobachtbaren physikalischen Größen (Observablen) gibt, die man nicht gleichzeitig mit beliebig großer Genauigkeit messen kann (v. a. kanonisch konjugierte Variablen). Eine Unschärferelation wird im Allgemeinen unter Angabe eines Wertes formuliert, den ein Unbestimmtheitsprodukt nicht unterschreiten kann, gegebenenfalls unter Festlegung des Maßes für

(62 von 440 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

V. Scarani: Physik in Quanten. Eine kurze Begegnung mit
(11 von 36 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Unschärferelation (Quantenmechanik). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/unschärferelation-quantenmechanik