Universität [mittelhochdeutsch universitēt »Verband (der Lehrenden und Lernenden)«, von lateinisch universitas »(gesellschaftliche) Gesamtheit«, »Kollegium«] die, -/-en, traditionelle, weltweit verbreitete Form der wissenschaftlichen Hochschule mit dem Recht, akademische Titel zu verleihen.

Als Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden, ausgestattet mit Rechten der Selbstverwaltung, der Festlegung und Ausführung von Studienplänen und Forschungsvorhaben sowie der Verleihung öffentlich anerkannter akademischer Grade, ist die Universität eine Schöpfung des europäischen Mittelalters. Um 1200 schlossen sich in Bologna die ortsfremden Rechtsstudenten zur Wahrung ihrer Interessen gegenüber Stadtbehörden und

(79 von 1351 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Stätten des Geistes. Große Universitäten v. der Antike bis
(11 von 38 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Universität. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/universität