ungarische Literatur. Die Voraussetzungen für die Herausbildung der ungarischen Literatur waren um 1000 mit der Begründung des ungarischen Königtums durch Stephan I. gegeben.

Mittelalter bis Aufklärung

Die Zeugnisse aus nomadischer Zeit sind verloren, doch haben sich in der später überlieferten Volksdichtung finnougrische, türkische und skythische Elemente erhalten.

Die frühesten Texte der ungarischen Literatur sind Übersetzungen geistlicher Texte aus dem Lateinischen von zum Teil beachtlicher poetischer Qualität (u. a. Hymnen, Gebete und die Altungarische Marienklage). Die Hochblüte der lateinischen Dichtung fiel in die

(80 von 1867 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, ungarische Literatur. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ungarische-literatur