Steinkohle, harte, oft pechartig oder fettig glänzende Kohle in Sedimentgesteinen, von schwarzer Farbe und einem Kohlenstoffgehalt von über 80 %. Der Glanz nimmt mit dem Inkohlungsgrad zu. 

Im Gegensatz zu Braunkohle zeigt Steinkohle splittrigen Bruch. Auf einer weißen Porzellantafel (Strichtafel) gibt Steinkohle einen schwarzen bis braunschwarzen Strich. Huminsäuren und Lignin sind im Gegensatz zur Braunkohle nicht mehr nachweisbar. Die Erforschung erfolgt durch die Kohlenpetrologie. Vorherrschend sind Humuskohlen, die geschichtet und im Querbruch gestreift sind. Daneben gibt es Faulschlammkohlen (Kännel- und Bogheadkohlen).

(80 von 634 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

European coal geology and technology, hg. v. R. Gayer u. J. Pesek
(11 von 18 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Steinkohle. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/steinkohle