Ringen, Zweikampfsport, bei dem ohne Hilfsmittel zwei Kontrahenten auf einer gepolsterten Matte von 12 m Gesamtdurchmesser und einer Kampffläche von 9 m Durchmesser durch bestimmte Körpergriffe versuchen, den Gegner mit beiden Schultern auf den Boden zu bringen und ihn dort 1 s festzuhalten (Schultersieg). Ringen ist auf Körpergriffe beschränkt, die im griechisch-römischen Stil (nur Männer) und im Freistil (Männer und Frauen) ausgeführt werden. Im griechisch-römischen oder klassischen Stil sind Griffe vom Kopf bis zur Gürtellinie erlaubt; der Einsatz der Beine

(77 von 543 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ringen. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ringen