Die Grafschaft Neuenburg kam im 9. Jahrhundert zum Königreich Burgund und mit ihm 1033 zum – späteren – Heiligen Römischen Reich; 1214 erwirkten die Bürger der Stadt erstmals Freiheitsrechte vom Landesherrn. In Auseinandersetzung mit den Herren von Valangin konnten die Grafen von Neuenburg, die von den Herren von Fenis abstammen, ihr Herrschaftsgebiet bis Ende des 14. Jahrhunderts beträchtlich erweitern, bis sie den größten Teil des heutigen Kantonsgebietes erworben hatten. Per Vertrag 1406 ging Neuenburg ein »Ewiges

(72 von 513 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/neuenburg-40/geschichte