Metaphysik [mittellateinisch metaphysica, zu griechisch tà metà tà physiká »das, was hinter beziehungsweise nach der Natur kommt«], philosophische Hauptdisziplin entweder von Gegenständen, die über die sinnlich-körperlich erfahrbare Welt hinausgehen (z. B. die Ideen Gott, Freiheit, Unsterblichkeit), oder von Grundbegriffen (z. B. Sein, Zeit, Welt, Individuum, Objekt, Substanz, Ursache), die erfahrungswissenschaftlicher Forschung vorausgehen oder ihr zugrunde liegen. Schon die Wort- und Begriffsgeschichte macht deutlich, wie uneinheitlich und kontrovers Anliegen und Wesen der Metaphysik beurteilt wurden: Während der Ausdruck Metaphysik zuerst als Titel von

(80 von 1389 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Heimsoeth: Die sechs großen Themen der abendländischen Metaphysik und der Ausgang des Mittelalters (31954; Nachdruck 1987);
P. Strawson: Einzelding u. logisches Subjekt. Ein
(24 von 177 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Metaphysik. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/metaphysik