Lateranverträge, am 11. 2. 1929 im Lateran zwischen dem Heiligen Stuhl (Papst Pius XI.) und dem italienischen Staat (B. Mussolini) abgeschlossenes dreiteiliges Vertragswerk: Staatsvertrag (Trattato di Stato), Konkordat (Concordato) und Finanzabkommen (Convenzione finanziaria). Auf päpstlicher Seite war Kardinal P. Gasparri wesentlich am Zustandekommen der Verträge beteiligt. Im Vorfeld hatte Mussolini dabei erhebliche Widerstände

(50 von 353 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Lateranverträge. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/lateranverträge