In der Volkswirtschaftslehre steht der Aspekt der Einkommensverwendung und der Nachfrage auf den Märkten im Vordergrund. Privater Konsum (privater Verbrauch) ist dabei jener Teil des Inlandsproduktes, der von privaten Haushalten erworben wird, um ihn unmittelbar für die eigene Wohlfahrtssteigerung einzusetzen, d. h. nicht weiterzuveräußern. Die Eigenproduktion der Haushalte bleibt unberücksichtigt. Gegenstand der privaten Nachfrage sind Konsumgüter. Die Charakterisierung als Konsumgut ergibt sich aus dem Zweck der Nachfrage beziehungsweise der Art seiner Verwendung (z. B. Auto zum privaten Gebrauch gegenüber dienstlicher Nutzung); je

(80 von 874 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Konsum in der Wirtschaftstheorie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/konsum/konsum-in-der-wirtschaftstheorie