Grillparzer, Franz, österreichischer Dichter, * Wien 15. 1. 1791, † ebenda 21. 1. 1872, Sohn eines Advokaten; – avancierte als Dramatiker zum Nationaldichter Österreichs.

Leben: Studierte 1804–11 Philosophie und Jura in Wien. Nach dem Tod des Vaters (1809) trug er durch Hauslehrertätigkeit zum Lebensunterhalt der Familie bei. Ab 1813 war er im Staatsdienst, zunächst als Beamter im Finanzministerium (1832 Archivdirektor, 1856 als Hofrat pensioniert). In J. P. Graf von Stadion fand er einen Förderer, der zweifellos 1818 zu Grillparzers Ernennung zum Theaterdichter des Wiener Burgtheaters beitrug.

(80 von 688 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. Viviani: Grillparzer-Kommentar, 2 Bde. (1972–73);
H. Politzer: Franz Grillparzer oder Das
(11 von 73 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Franz Grillparzer. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/grillparzer-franz