EPR-Experiment, EPR-Paradoxon, nach A. Einstein, dem amerikanischen Physiker Boris Podolski (* 1896, † 1966) und dem israelischen Physiker Nathan Rosen (* 1909, † 1995) benanntes Gedankenexperiment (1935), bei dem der Frage nachgegangen wurde, ob einzelne Quantensysteme durch quantenmechanische Wellenfunktionen adäquat und vollständig beschrieben werden können. Dies wurde aufgrund der Analyse einer Vorhersage der Quantenmechanik für geeignet präparierte

(52 von 400 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. Zeilinger: Einsteins Spuk. Teleportation und weitere Mysterien der
(11 von 19 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, EPR-Experiment. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/epr-experiment