Dobrudscha die, rumänisch Dobrogea [doˈbrodʒa], bulgarisch Dobrudža [-dʒa], Landschaft zwischen dem Schwarzen Meer im Osten, dem Unterlauf der Donau und ihrem Delta im Westen und Norden, umfasst etwa 23 000 km2 mit rd. 2,5 Mio. Einwohnern. Der größere nördliche Teil gehört zu Rumänien, der südliche zu Bulgarien.

Die Dobrudscha ist ein aus tertiären Kalken aufgebautes Tafelland mit auflagernden Lössschichten, aus dem nur im Norden ein Bergland aus Granit u. a. paläozoischen Gesteinen

(69 von 555 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Dobrudscha. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/dobrudscha