Arrow-Unmöglichkeitstheorem [ˈærəʊ-], Arrow-Paradoxon, eine von K. Arrow formulierte zentrale Aussage der Theorie kollektiver (gesellschaftlicher) Entscheidungen (im Rahmen der Wirtschaftstheorie), nach der es kein Verfahren zur Zusammenfassung der individuellen Präferenzen beziehungsweise Entscheidungen der Mitglieder einer Gruppe (Wahlverfahren) gibt, das sämtlichen üblicherweise gestellten Grundanforderungen

(41 von 305 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Arrow-Unmöglichkeitstheorem. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/arrow-unmöglichkeitstheorem