Der junge Lourenço de Almeida, Sohn des portugiesischen Vizekönigs von Indien, konnte von Glück sagen, dass sein vom Sturm gebeuteltes Schiff im November 1505 nicht auf die Sandbänke und Riffe an der Küste der Insel Ceylon auflief. Wohlbehalten, wenn auch angeschlagen, rettete er sich in eine kleine, geschützte Bucht an der Südwestküste, die von den Einheimischen »Gala«, der »Felsen«, genannt wurde. Die Neuankömmlinge brachten den Namen »Gala« allerdings mit dem Hahn, lateinisch »Gallus«, in Verbindung und verewigten dieses Federvieh später

(80 von 591 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ein tropischer Gewürzhafen mit Hahn im Wappen. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/altstadt-und-festung-von-galle-welterbe/ein-tropischer-gewurzhafen-mit-hahn-im-wappen