Reconquista [rekɔŋˈkista; spanisch] die, die »Rückeroberung« der ab 711

(9 von 86 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Die Westgoten auf der Iberischen Halbinsel

Bereits im 4. Jahrhundert hatten vom Nordosten Europas ausgehend große Völkerwanderungen begonnen. Im Westen waren diese Züge germanischer Stämme unter anderem

(21 von 145 Wörtern)

Die arabische Eroberung

632 war in Mekka auf der Arabischen Halbinsel der Prophet Mohammed gestorben. Ihm war es gelungen, die unzähligen und zerstrittenen Clans der Araber unter dem Dach des Islam zu versöhnen. Doch nach seinem Tod drohte der eben

(37 von 259 Wörtern)

Der Grundstein der Reconquista

Entscheidend für die spätere Reconquista sollte werden, dass es den Arabern nicht gelang, die ganze Halbinsel zu besetzen. Im Jahr 718 wurde ein westgotischer Adliger namens Pelayo nach einem gelungenen Aufstand gegen die Angreifer in

(35 von 247 Wörtern)

Die Araber auf der Iberischen Halbinsel

Die muslimischen Eroberer nannten ihr neu gewonnenes Gebiet al-Andalus, weshalb noch heute der Süden Spaniens Andalusien heißt. Sie richteten hier ein Emirat ein, also einen Teil des arabischen

(28 von 198 Wörtern)

Der Verlauf der Reconquista

Gleichzeitig erstarkten im christlichen Teil der Iberischen Halbinsel die Gegner der Muslime. 997 war Santiago de Compostela, eine der wichtigsten Pilgerstätten der Christenheit, von den Arabern erobert

(27 von 190 Wörtern)

Isabella von Kastilien

1469 heiratete Isabella von Kastilien Ferdinand II. von Aragon. Damit waren die beiden mächtigsten christlichen Fürstentümer vereint. Von Papst Alexander VI. erhielten sie zudem den Titel »Katholische Könige« und

(29 von 204 Wörtern)

Literatur

Bernecker, W., Spanische Geschichte. Von der Reconquista bis heute (Darmstadt 2012
(11 von 76 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Reconquista. http://www.brockhaus.de/ecs/julex/article/reconquista