Pythagoras, griechischer Philosoph, * Samos um 570 v. Chr., † Metapont (?) um 500 v. Chr. Seine Schüler,

(14 von 88 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenlage

Pythagoras war eine der einflussreichsten Forscher-persönlichkeiten seiner Zeit. Kaum ein anderer Gelehrter hat der Wissenschaft so viele Impulse gegeben.

(19 von 134 Wörtern)

Herkunft und Familie

Bekannt sind immerhin einige wenige Fakten. Geboren wurde Pythagoras um 570 v. Chr. auf der griechischen Insel Samos.

(18 von 128 Wörtern)

Neue Heimat in Süditalien

532 v. Chr., als er knapp 40 Jahre alt war, verließ Pythagoras Samos und wanderte nach Süditalien aus. Anlass waren Streitigkeiten mit Polykrates, dem Tyrannen von Samos. In der kalabrischen Stadt

(31 von 218 Wörtern)

Gründung der Gemeinschaft

In Kroton scharte Pythagoras eine beträchtliche Zahl von Schülern um sich. Da der Meister mit diesen in einer engen Gemeinschaft lebte,

(21 von 150 Wörtern)

Die Lehren des Pythagoras

So, wie es äußerst problematisch ist, das Leben des Pythagoras zu rekonstruieren, so bereitet es auch einige Schwierigkeiten zu entscheiden, welche der den Pythagoreern insgesamt zugeschriebenen Lehren tatsächlich auf den Meister zurückgehen. Das liegt im Wesentlichen daran, dass Pythagoras keinerlei eigene Schriften hinterlassen hat. Sein Wirken beruhte, wie später etwa bei Sokrates, ganz auf der mündlichen Unterweisung. Erst seine Schüler und spätere Generationen haben die tatsächlichen oder angeblichen Gedanken des

(70 von 495 Wörtern)

Der letzte Lebensabschnitt

Zu den vielen Geheimnissen um Pythagoras gehört die Frage, warum er um das Jahr 500 v. Chr., in bereits fortgeschrittenem

(20 von 138 Wörtern)

Literatur

Aigner, M.; Behrends, E.: (Hrsg.), Alles Mathematik. Von Pythagoras zu Big
(11 von 32 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Pythagoras. http://www.brockhaus.de/ecs/julex/article/pythagoras-20