Menschenrechte sind Grundrechte, die immer und für alle Menschen auf der Welt gelten, unabhängig von seiner Sprache, Hautfarbe oder Weltanschauung.

Wenn man heute von Menschenrechten spricht, ist in der Regel die »Allgemeine

(32 von 225 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Geschichtliche Entwicklung der Menschenrechte

Antike: In der Antike spielten die Menschenrechte weniger in der Praxis als vielmehr in der Theorie eine Rolle. Vor allem die Philosophen beschäftigten sich mit der Frage, nach welchen Grundsätzen die Menschen miteinander umgehen sollten. Griechische Denker wie Aristoteles (384–322 v. Chr.) oder Zenon, der Jüngere (um 335–um 262 v. Chr.), der im 3. Jahrhundert v. Chr. die Stoa begründete, stellten Überlegungen zum Wert des Menschen und zum Umgang der Menschen untereinander an. Der Römer Cicero (106–43 v. Chr.) prägte

(80 von 857 Wörtern)

Die Erklärung der Menschenrechte

Nach den Erfahrungen der ungeheuerlichen Verbrechen und des Massenmordens während des Zweiten Weltkrieges verfasste die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Mit ihr haben die Vereinten Nationen eine Resolution verfasst, die die Absicht verfolgt,

(37 von 259 Wörtern)

Verbindlichkeit

Die Menschenrechte sind Teil des Völkerrechts, also der für die Staatengemeinschaft gültigen Gesetze. Die Menschenrechte werden als gemeinsam zu erreichendes Ideal verstanden und als Norm, an die sich alle

(29 von 206 Wörtern)

NGOs und Zivilgesellschaft

Nicht nur die Vereinten Nationen kümmern sich um die Durchsetzung der Menschenrechte. Nichtregierungsorganisationen wie der Human Rights

(17 von 120 Wörtern)

Individuelle oder Gruppenrechte

Der Menschenrechtsbegriff bezog sich ursprünglich nur auf Individuen, die vor Übergriffen des Staates geschützt werden sollten. Dazu gehören liberale Freiheitsrechte, politische Partizipationsrechte und soziale,

(24 von 169 Wörtern)

Universale Rechte?

Die Menschenrechte wurden in Europa und Nordamerika formuliert. Sie sollen alle Menschen auf der Welt vor Willkür und Unrecht schützen. Doch wurde die ganze Welt vorher gefragt? Sind diese Ideen, Werte und Ansprüche auf die ganze Welt übertragbar? Mit einigen kulturellen Traditionen sind die Menschenrechte nicht vereinbar, wie z. B. die Verheiratung von Minderjährigen

(54 von 374 Wörtern)

Literatur

Wolf, J., Menschenrechte im Spannungsfeld zwischen Universalismus und Kulturrelativismus. (Hamburg 2015
(11 von 23 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Menschenrechte. http://www.brockhaus.de/ecs/julex/article/menschenrechte