Bakterien [griechisch baktēría »Stock«, »Stab«] sind einfach strukturierte, einzellige Mikroorganismen ohne echten Zellkern. 

Bakterien kommen in riesiger Anzahl vor, z. B. enthält 1 g fruchtbarer

(23 von 165 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Prokaryoten

Generell gibt es zwei große Gruppen von Lebewesen: die Prokaryoten und die Eukaryoten. Zu den Eukaryoten gehören alle Organismen, bei denen das Erbmaterial 

(23 von 159 Wörtern)

Bau der Bakterienzelle

image/jpeg

Schematische Darstellung einer Bakterienzelle

Die meisten Bakterienzellen sind von einer Zellwand umgeben, die ihnen

(15 von 95 Wörtern)

Vermehrung

Bakterien sind dafür bekannt, sich sehr schnell zu vermehren. Colibakterien, die unter anderem im menschlichen Darm vorkommen, können ihre Anzahl bei guten Bedingungen beispielsweise etwa alle 20 Minuten verdoppeln. So etwas ist nur möglich, weil Bakterien einen sehr effektiven Weg der Vermehrung gefunden haben: Sie teilen sich einfach quer.

Gesteuert wird dieser

(52 von 370 Wörtern)

Konjugation

Nach einer Querteilung haben die Tochterzellen zunächst das gleiche Erbgut wie das Bakterium, aus dem sie entstanden sind. Damit scheinen Bakterien auf den

(23 von 160 Wörtern)

Lebensweise und Ernährung

Wie alle Organismen brauchen auch Bakterien Energie, um sich vermehren und selbst am Leben bleiben zu können. Sie haben allerdings eine ungewöhnlich breite Palette an Methoden entwickelt, um diesen Energiebedarf zu decken.

So haben sich viele Arten für einen ähnlichen Lebensstil entschieden wie die Tiere: Sie nehmen energiereiche organische Verbindungen wie Zucker, Stärke, Zellulose,

(54 von 382 Wörtern)

Nutzen von Bakterien

Mit ihren Stoffwechselprozessen erfüllen Bakterien viele wichtige Funktionen. Ohne die zahllosen Mikroorganismen, die abgestorbene Tiere und Pflanzen zersetzen und die darin enthaltenen Nährstoffe recyceln, würden die Stoffkreisläufe von Wäldern, Meeren und anderen Ökosystemen auf der

(35 von 245 Wörtern)

Bakterien als Krankheitserreger

Während viele Bakterien sehr nützlich sind, haben andere den schlechten Ruf, Krankheitserreger zu sein. Zahlreiche gefährliche Krankheiten werden durch Bakterieninfektionen ausgelöst – von Cholera und Pest über Borreliose, Typhus und Wundstarrkrampf (Tetanus) bis hin zu Tuberkulose, Keuchhusten und Syphilis.

Im 20. Jahrhundert schien der Sieg über diese Leiden

(48 von 342 Wörtern)

Literatur

Charisius, H. und Friebe, R., Bund fürs Leben. Warum Bakterien unsere
(11 von 50 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Bakterien. http://www.brockhaus.de/ecs/julex/article/bakterien