In seinem heutigen Verständnis als Organisation eines Gemeinwesens durch das gemeinsame Handeln von Individuen geht der Begriff historisch auf A. Ferguson und die Anfänge der bürgerlichen Sozialtheorie im 18. Jahrhundert zurück. Fergusons Entwurf einer am historischen Fortschritt, an einer bürgerlichen Rechtsordnung und am privatwirtschaftlichen Handeln (»Besitzindividualismus«) orientierten Geschichte der Gesellschaft und ihrer politischen Ordnung (»A history of civil society«, 1767) übte sowohl auf A. Smith und die übrige schottische Moralphilosophie des 18. Jahrhunderts als auch auf die Väter der US-amerikanischen Verfassung und den Liberalismus

(80 von 599 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wortgeschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/zivilgesellschaft/wortgeschichte