In den Religionen sind Bild und Begriff der Zeit stark vom religiösen Erleben des Menschen geprägt. Wie der kultischen Zwecken vorbehaltene heilige Raum aus dem Profanbereich ausgesondert ist, so ist auch die heilige Zeit nur als Abschnitt, als Einbruch heiliger Wirklichkeit im Kontinuum des Alltäglichen erlebbar. An die Wiederkehr und doch immer neue Gegenwart des Heiligen zu verschiedenen Zeitpunkten erinnert das kultische Fest, das zugleich die Rückkehr zur ursprünglich heiligen Urzeit

(71 von 506 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Zeit in den Religionen. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/zeit/zeit-in-den-religionen