Wolf, Christa, Schriftstellerin, * Landsberg (Warthe) 18. 3. 1929, † Berlin 1. 12. 2011; gilt als literarische Repräsentantin des geteilten Deutschlands. In Ost und West fand ihr Werk gleichermaßen Anerkennung, wurde aber auch immer wieder kritisch hinterfragt; Wolf flüchtete mit ihrer Familie 1945 nach Mecklenburg, studierte Germanistik in Jena und Leipzig; war dann Lektorin, Redakteurin und Kritikerin; seit 1951 mit dem Schriftsteller Gerhard Wolf (* 1928); seit 1962 freie Schriftstellerin.

Nach

(67 von 477 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

S. Hilzinger: Christa Wolf (1986);
W. Krogmann: Christa Wolf. Konturen (1989);
Christa Wolf. Ein Arbeitsbuch, hg. v. A. Drescher (Neuausgabe 1990);
B. Dröscher: Subjektive Authentizität.
(22 von 152 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Christa Wolf. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/wolf-christa