Die philosophische Tradition thematisierte Wirklichkeitsfragen mittels des Begriffs der »Realität« (von lateinisch »realitas«, was nicht nur auf »esse realitas« verweist, sondern auch einfach auf »res«, Ding, Sache). Die Realität einer Sache bestand für das Denken der mittelalterlichen Scholastik gleichsam in der »Sachheit« dieser Sache – so hat J. Duns Scotus die »realitas« bestimmt: als den über das (gemeinhin übliche) unvollkommene Verständnis einer Sache oder eines Dings hinausgehenden »vollkommenen Begriff jenes Dings« (»conceptus perfectus illius rei«). Bei R. Descartes und B. de Spinoza wird dieses

(80 von 808 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Zur Begriffsgeschichte von Realität und Wirklichkeit. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/wirklichkeit/zur-begriffsgeschichte-von-realität-und-wirklichkeit