Wechselwirkung, Physik: die gleichzeitige gegenseitige Beeinflussung lokalisierbarer physikalischer Objekte (z. B. Teilchen oder Ströme) durch zwischen ihnen wirkende Kräfte beziehungsweise Kraftfelder oder die Beeinflussung verschiedener kontinuierlich verteilter Feldkonfigurationen, z. B. von Materiefeldern durch Kopplung über entsprechende Eichfelder. Dabei ändern sich im Allgemeinen Energie und Impuls sowie Drehimpuls und gegebenenfalls elektrische Ladung u. a. innere Eigenschaften der in Wechselwirkung stehenden Materie. Die Untersuchung der Wechselwirkung von Materie gehört zu den zentralen Aufgaben der Physik und ist von grundlegender Bedeutung für das physikalische Weltbild.

Klassifizierung:

(79 von 1211 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Sibold: Theorie der Elementarteilchen (2001);
C. Berger: Elementarteilchenphysik. Von den Grundlagen zu den modernen
(15 von 106 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wechselwirkung (Physik). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/wechselwirkung-physik