In der Philosophie ist Wahrnehmung ein zentraler Begriff der Erkenntnistheorie. Unterschiedliche Momente der Wahrnehmung sind der Sinneseindruck (Perzeption) und bewusstes Erfassen (Apperzeption), die sinnliche Empfindung (als Materie der Wahrnehmung) und Vorstellung (z. B. Erinnerungsbilder an zuvor Wahrgenommenes). Erst auf der Basis von Empfindung – Wahrnehmung – Vorstellung können Gegenstände reflektiert und im Urteil rational bestimmt werden; ein Irrtum ist nicht der einer Wahrnehmung, sondern der eines Urteils. Wahrnehmung richtet sich sowohl auf konkrete Gegenstände via ihrer jeweiligen Gegebenheitsweise (Ansichten und Rücksichten, Blickwinkel, Ausschnitte,

(80 von 611 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Philosophie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/wahrnehmung/philosophie