Vietnamkrieg [viεtˈnam-, viˈεtnam-], 1946–75 der Krieg um die Einheit und Unabhängigkeit Vietnams, dessen erste Phase (1946–54) auch als eigenständiger Krieg (Indochinakrieg) betrachtet wird.

Erste (»französische«) Phase: Nach dem militärischen Zusammenbruch Japans 1945 und dem Abzug seiner Truppen aus Indochina konstituierte sich, gestützt auf die antikoloniale, kommunistisch geführte Liga der Verbände für die Unabhängigkeit Vietnams (Vietminh), am 2. 9. 1945 die Demokratische Republik Vietnam. Unter ihrem Präsidenten Ho Chi Minh erhob sie einen uneingeschränkten Souveränitätsanspruch auf ganz Vietnam

(76 von 1945 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. Legler u. a.: Der Krieg in Vietnam, 5 Bde. (1969–79);
R. B. Smith: An international history of the Vietnam War, 3 Bde. (London 1983–91);
W. C. Gibbons: The U. S. government and the Vietnam War (Neuausgabe Princeton, New Jersey, 1986 ff.);
Dictionary of the Vietnam War, hg. v. J. S.
(43 von 301 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Ho Chi Minh: Revolutionär

Ho Chi Minh führte den

(9 von 23 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Vietnamkrieg. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/vietnamkrieg