Valenz [v-; lateinisch valentia »Stärke«, »Kraft«] die, -/-en, Sprachwissenschaft: von L. Tesnière (in Anlehnung an den Begriff der Wertigkeit in der Chemie) eingeführter Terminus zur Bezeichnung der Eigenschaft sprachlicher Ausdrücke, andere Ausdrücke, die sogenannten Ergänzungen (Aktanten, Mitspieler), an sich zu binden. Diese Eigenschaft kommt

(43 von 304 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Valenz (Sprachwissenschaft). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/valenz-sprachwissenschaft