utopische Literatur, eine zusammenfassende Bezeichnung für erzählende, seltener dramatische Werke, die ein Gegenbild zu den zeitgenössischen gesellschaftlichen Gegebenheiten entwerfen (Utopie). Die Grenzen zur Science-Fiction und Fantasy beziehungsweise zur fantastischen Literatur sind fließend. Die utopische Literatur ist von einem grundlegenden gesellschaftspolitischen Anliegen getragen, dem technische beziehungsweise fantastische Elemente eher untergeordnet werden.

Obwohl die literarische Gestaltung einer Utopie grundsätzlich nicht an eine Gattung gebunden ist, bevorzugen die Autoren für diese Inhalte den utopischen Roman, wozu neben dem Staatsroman auch die romanhaften Typen

(79 von 1122 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, utopische Literatur. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/utopische-literatur