Das Gebiet von Uruguay wurde 1516 von dem spanischen Seefahrer Juan Díaz de Solís (* um 1470, † 1516), der als Erster den Río de la Plata befuhr, entdeckt. Die dort lebenden Indianer, die kriegerischen Charrúa, leisteten den Ankömmlingen Widerstand – Díaz de Solís und fast alle seine Begleiter wurden getötet – und verhinderten lange eine Besiedlung des Landes, das unter dem Namen Banda Oriental de Uruguay (»Ostseite des Flusses Uruguay«) von den Siedlern am Südufer des Río de la Plata für Viehzucht genutzt

(80 von 1559 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/uruguay-20/geschichte