Urkunde [althochdeutsch urkundi »Zeugnis«, »Beweis«], lateinisch Charta [k-], Instrumentum, Recht: allgemein jeder Gegenstand, der einen menschlichen Gedanken verkörpert (z. B. Grenzstein, Kerbholz), im engeren Sinn das einen Gedanken verkörpernde Dokument aus Schriftzeichen, so im Strafprozess, wo Verlesbarkeit Kriterium für den Beweis durch Urkunden ist (§ 249 StPO); andernfalls ist es ein Gegenstand des Augenscheins. Im Recht der Urkundenfälschung gilt ein weiterer, nicht nur schriftlich niedergelegte Worte, sondern auch Zahlen und Symbole (Beweisanzeichen) umfassender Begriff der Urkunde. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen öffentlichen

(80 von 595 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Urkunde (Recht). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/urkunde-recht