Uganda, amtlich englisch Republic of Uganda [rɪˈpʌ

(7 von 19 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesporträt

Uganda ist eine präsidiale Republik in Ostafrika mit der Hauptstadt Kampala. Das Land ist ein Binnenstaat nördlich des Victoriasees und wird überwiegend von einem Hochplateau eingenommen. Die Lage am Äquator bedingt ein tropisches Klima,

(34 von 240 Wörtern)

Staat und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Verfassung

Nach der am 8. 10. 1995 in Kraft getretenen Verfassung (mehrfach revidiert) ist Uganda eine präsidiale Republik. Staatsoberhaupt, Oberbefehlshaber der Streitkräfte

(20 von 137 Wörtern)

Recht

Die Rechtsprechung folgt englischem Vorbild, wird jedoch durch das in der Kolonialzeit definierte, lokal

(14 von 95 Wörtern)

Flagge und Wappen

Die Nationalflagge wurde am Tag der Unabhängigkeit erstmals gehisst. Sie zeigt in waagerechten Streifen zweimal die Farbfolge Schwarz-Gelb-Rot. In der Mitte steht in

(23 von 159 Wörtern)

Verwaltung

Uganda ist in 4 Regionen (Nord-, West-, Ost- und Zentralregion) mit

(11 von 17 Wörtern)

Parteien

Neben dem dominierenden National Resistance Movement (NRM, gegründet 1981) spielen u. a.

(11 von 44 Wörtern)

Gewerkschaften

Dachverbände sind die National Organization of Trade Unions (NOTU) und die

(11 von 18 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht allgemeine Schulpflicht für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren. Die Bildungseinrichtungen werden

(16 von 113 Wörtern)

Medien

Die Pressefreiheit ist gesetzlich eingeschränkt. Die freie Berichterstattung wird immer wieder, auch mit Gewalt, behindert. Populärstes Massenmedium ist das Radio. Presse: Größte Tageszeitung ist

(24 von 165 Wörtern)

Streitkräfte

Die Gesamtstärke der Armee beträgt 40–45 000 Mann, die der paramilitärischen Kräfte

(11 von 58 Wörtern)

Geografie

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Der größte Teil Ugandas besteht aus einem 1 000 bis 1 500 m über dem Meeresspiegel gelegenen Plateau, das von zahlreichen Flüssen durchzogen ist und dem einzelne Inselberge aufgesetzt sind. Der Victoriasee im Süden (Teile auch in Kenia und Tansania)

(37 von 262 Wörtern)

Klima

Der größte Teil des Landes erhält ganzjährig Niederschläge (1 000–1 500 mm) mit

(11 von 75 Wörtern)

Vegetation und Tierwelt

Die natürliche Vegetation wird durchweg von Breitlaubgehölzfluren (Übergang von der Feucht- zur Trockensavanne) mit lichtem Baumbestand beherrscht. In den

(19 von 131 Wörtern)

Gesellschaft

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Die Bevölkerung setzt sich aus etwa 50 Ethnien zusammen, zwei Drittel davon zählen zu den Bantuvölkern. Die größten Gruppen sind die Ganda, Nkole, Soga und Kiga. Im Norden dominieren nilotische Sprachen; größte Gruppen dort sind

(35 von 249 Wörtern)

Religion

Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit und schließt die Etablierung einer Staatsreligion ausdrücklich aus. Alle Religionsgemeinschaften sind rechtlich gleichgestellt. Laut Zensus
(20 von 142 Wörtern)

Wirtschaft und Verkehr

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Obwohl Uganda seit 20 Jahren wirtschaftspolitische Stabilität und ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum von jährlich 5–10 % verzeichnet, gehört das Land – gemessen

(20 von 142 Wörtern)

Landwirtschaft

Der Agrarsektor ist der dominierende Wirtschaftszweig; er trägt einen großen Teil zur Entstehung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei (2013: 24,5 %) und beschäftigt über zwei Drittel der Erwerbstätigen. Die volkswirtschaftliche Bedeutung

(29 von 205 Wörtern)

Tourismus

Der Tourismus ist ein wichtiger Devisenbringer, die Touristenzahlen sind in den letzten Jahren

(13 von 91 Wörtern)

Bodenschätze

Uganda verfügt über umfangreiche Rohstoffvorkommen, u.  a. von Gold, Eisenerz, Kupfer,

(11 von 62 Wörtern)

Industrie

Der Anteil des Industriesektors am BIP wächst kontinuierlich und beträgt (2013)

(11 von 76 Wörtern)

Verkehr

Aufgrund seiner Binnenlage ist Ugandas Verkehrspolitik auf die Transitwege zum Indischen Ozean ausgerichtet. Der mit Abstand wichtigste

(17 von 120 Wörtern)

Geschichte

Seit dem 10. Jahrhundert bildeten bantusprachige Gruppen im heutigen Gebiet von Uganda kleine Agrarstaaten. Um 1350 erfolgte die Gründung des Kitara-Reichs, das (ausgehend von Bunyoro) bis ins heutige nördliche Ruanda und westliche Kenia reichte. Nach dessen Niedergang und einer Phase der Instabilität expandierte seit etwa 1500 das Bunyoro-Reich, das bis ins 18. Jahrhundert südlich des Kyogasees dominant war. Nach 1660 und insbesondere am Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich das Königreich Buganda zur Vormacht; nördlich des Kyogasees bestanden hingegen v. a. staatenlose Gesellschaften und

(80 von 1653 Wörtern)

Alte Königreiche

Seit dem 10. Jahrhundert bildeten bantusprachige Gruppen im heutigen Gebiet von Uganda kleine

(12 von 82 Wörtern)

Von der Kolonie zum unabhängigen Staat

Ab 1840 nahm der bugandische Kabaka (König) Mutesa I. Beziehungen zu arabischen Elfenbein- und Sklavenhändlern von der Ostküste Afrikas auf. Wenig später erreichten europäische Reisende den Hof des Kabaka, der sowohl christlichen Missionskirchen als auch dem Islam Zugang gewährte. Die Rivalität der Kolonialmächte Frankreich, Großbritannien und Deutschland wurde 1890 zugunsten Großbritanniens entschieden, das Buganda

(53 von 373 Wörtern)

Terror und Bürgerkrieg

Nach dem Vorbild Tansanias wandte sich Obote einem undoktrinären Sozialismus zu; er verstaatlichte Banken und zahlreiche Industriebetriebe. Der zunehmend autoritäre Kurs Obotes (Einführung des Einparteienstaates, Verbot aller Parteien außer dem UPC) sowie der Dauerkonflikt v. a. zwischen den politischen Kräften in Buganda und der Zentralregierung lösten

(45 von 317 Wörtern)

Auf dem Weg zur Demokratie

Im Juli 1985 wurde Präsident Obote (der nach Sambia ins Exil ging) durch einen Militärputsch unter T. Okello (* 1914, † 1996) gestürzt. Das NRM verstärkte seine Militäraktionen und konnte im Januar 1986 Kampala einnehmen. Neuer Staatspräsident wurde Museveni, der marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftsreformen und einen Demokratisierungsprozess einleitete. Im Februar 1989 fanden Wahlen zum neuen Parlament statt; entsprechend der »parteienlosen Demokratie« waren nur Einzelpersonen und keine Parteien zugelassen. Die symbolische Wiedereinführung der Monarchie in Buganda (1993) und anderen früheren Königreichen traf auf Zustimmung,

(80 von 810 Wörtern)

Informationen zur afrikanischen Kultur

Informationen zur afrikanischen Kultur:

(6 von 6 Wörtern)

Literatur

A. Eberth (Hrsg.), A. Kaiser (Hrsg.), Ostafrika: Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda,
(11 von 78 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Uganda. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/uganda