Tragikomödi|e, dramatische Gattung, in der sich tragische und komische Elemente wechselseitig durchdringen beziehungsweise so zusammenwirken, dass die Tragik durch humoristische Brechung gemildert wird oder aber die tragisch gebrochene Komik die tragischen Aspekte vertieft. Die Grenzen der Tragikomödie zur satirischen Komödie, zum Rührstück, zum weinerlichen Lustspiel und v. a. zur Groteske sind fließend.

Schon bei Plautus findet sich die Tragikomödie als die Mischung des

(61 von 436 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. S. Guthke: Geschichte u. Poetik der deutschen Tragikomödie (1961);
derselbe: Die moderne
(14 von 96 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Tragikomödie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/tragikomödie