Schwitzend und mit entrücktem Blick tanzt der Priester sich langsam in Trance. Rhythmisch wippt sein Rock aus Palmenwedeln zum schneller schlagenden Wirbel der Trommeln. Schweißperlen hinterlassen dunkle Linien auf seinem mit weißer Erdfarbe bedeckten Gesicht, die exzentrisch geschwungenen Kuhschweife nähern sich immer mehr den Wänden des Tempels. Der quadratische Hof, auf dem sich die Zeremonie entfaltet, ist von übermannshohen Mauern umgeben, auf denen sich die Spuren von Regenschauern und rituellen Rauchopfern vieler Jahrzehnte

(73 von 515 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Flussgott Tano und seine mächtige Familie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/traditionelle-bauwerke-der-ashanti-welterbe/flussgott-tano-und-seine-mächtige-familie