Taliban [Paschto, eigentlich »die, die Erkenntnis suchen«] Plural, Angehörige einer radikalislamischen (sunnitischen) Bewegung, die sich v. a. aus afghanischen Flüchtlingen (überwiegend Paschtunen) in Pakistan rekrutierten, zumeist aus Zöglingen der dortigen Koranschulen.

Islamisches Emirat Afghanistan: Die besonders von Pakistan und Saudi-Arabien (bis 2001) unterstützten Talibanmilizen traten im Spätsommer 1994 unter Führung von Mullah Mohammed Omar in Südafghanistan erstmals in Erscheinung und griffen in die Bürgerkriegskämpfe der sich befehdenden Mudjahedin ein. 1994 bemächtigten sie sich Kandahars und dehnten von hier aus ihren Einfluss

(79 von 833 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Barth: The rise and fall of the Taliban (San Diego, Kalifornien, 2005);
S. I. Murshed: Afghanistan.
(17 von 120 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Taliban. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/taliban