Tal [althochdeutsch tal, eigentlich »Vertiefung«], Geografie: lang gestreckte, nach einer Seite geöffnete Hohlform mit gleichsinnigem (nicht immer gleichmäßigem) Gefälle. Talähnliche Tiefenlinien, denen das (fluvial entstandene) gleichsinnige Gefälle fehlt, nennt man Talungen. Ein gleichmäßiges (gleichmäßig abnehmendes) Gefälle findet sich besonders in Tälern der humiden Klimabereiche, jedoch wechseln auch hier Talabschnitte stärkeren Gefälles (Talstufen mit Wasserfällen und Stromschnellen) mit solchen schwächeren Gefälles, in denen sich manchmal Talseen (Schaltseen) finden.

Alle Täler sind zunächst durch die erodierende Tätigkeit der Flüsse entstanden,

(77 von 556 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Tal (Geografie). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/tal-geografie