sumerische Kunst, die Kunst der Sumerer im letzten Drittel des 4. und im 3. Jahrtausend v. Chr. im südlichen und mittleren Mesopotamien, getragen von einer durch Priester- und Beamtenschaft, Staatsbildungen und das Aufblühen städtischer Zentren geprägten Gesellschaft. Einbezogen in diese Kultur waren auch Städte mit semitischer Bevölkerung (Mari). – Obwohl Uruk, Eridu und Ur sowie nördlich davon Nippur vermutlich von Anfang an sumerische Städte waren, wird die frühe und mittlere Urukphase (ab etwa 4300 bis etwa 3300) als eigene, die Obeidkultur ablösende Kulturepoche

(80 von 934 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, sumerische Kunst. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/sumerische-kunst