Vor dem 10. Jahrhundert wanderten Dinka, Nuer, Shilluk in das Gebiet ein, das im 19. Jahrhundert unter osmanisch-ägyptischem Einfluss zu einem Zentrum des Sklavenhandels wurde. Gegen diesen ging Großbritannien ab 1870 immer mehr vor. Nach dem Ende des Mahdi-Staates wurde die Region des Südsudan 1899 Teil des anglo-ägyptischen Kondominiums. Unterstützt von den britischen Kolonialbehörden entfalteten christliche Missionare eine intensive Missionstätigkeit und verdrängten damit den Islam. Nach einem gescheiterten Aufstand gegen die britische Kolonialherschaft 1924 unter Führung des Südsudanesen Ali Abdel

(80 von 1099 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/sudsudan/geschichte