Stereoskopie [zu griechisch skopeĩn »betrachten«] die, -, Raumbildverfahren, Technik, ein dreidimensionales Objekt optisch so aufzunehmen und wiederzugeben, dass es auch mithilfe seiner ebenen Abbildung räumlich wahrgenommen werden kann. Dabei sieht jedes Auge das ihm zugeordnete »Halbbild« des von zwei Punkten aus aufgenommenen Objekts. Der Abstand zwischen den Punkten entspricht in der Regel dem durchschnittlichen Augenabstand von etwa 65 mm. Die beiden Halbbilder zeigen das Objekt mit vom Aufnahmestandpunkt abhängigen, gering voneinander abweichenden

(72 von 517 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Pietsch: Stereofotografie (Halle/Saale 21962);
L. H. Bräutigam: Die Kleinbild-Stereo-Fotografie
(10 von 36 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Stereoskopie. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/stereoskopie