Sophokles, griechisch Sophokles, griechischer Tragiker, * Athen 497/496 v. Chr., † ebenda 406/405 v. Chr.; der zweite der drei großen griechischen Tragiker – Aischylos, Sophokles und Euripides; stammte aus vornehmer Familie, genoss in Athen großes Ansehen und bekleidete hohe politische und kultische Ämter (443/442 Schatzmeister des Attischen Seebundes, 441–439 mit Perikles Stratege, ab 413/411 wahrscheinlich Mitglied der Oligarchenregierung). Sophokles führte 420 den Kult des Asklepios in Athen ein und wurde deshalb nach seinem Tod als Heros verehrt; sein Leben

(74 von 522 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

U. v. Wilamowitz-Moellendorff: Die dramatische Technik des Sophokles (1917; Nachdruck 41996);
K. Reinhardt: Sophokles
(13 von 94 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Sophokles: Zeitzeugen

(3 von 3 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Sophokles. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/sophokles-20