Seifen, Chemie: die in Wasser löslichen Alkalisalze höherer Fettsäuren mit vorwiegend 8–18 Kohlenstoffatomen, wobei man zwischen harten Seifen (Natriumsalze) und weichen Seifen (Kaliumsalze) unterscheidet. Seifen sind preiswerte anionische Tenside.

Zur Herstellung von Grundseife werden Fette (z. B. Rindertalg, Kokosöl) bei 80–100 °C mit Natronlauge (für pastöse Schmierseifen mit Kalilauge) umgesetzt (Neutralölverseifung) oder

(49 von 351 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Seifen (Chemie). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/seifen-chemie