Stammesherzogtum: Die auf der Grundlage des Stammes der Sachsen  Ende des 9. Jahrhunderts erstarkenden Liudolfinger stellten 919–1024 die ersten Herrscher im »Reich der Deutschen«. Die Herzogsgewalt der Billunger (in der neueren Forschung wird das stark diskutierte »jüngere« Stammesherzogtum Sachsen erst mit Hermann Billung angesetzt) erstreckte sich nur auf die Grenzmark an der unteren Elbe. Von Neuem wurde das Herzogtum Sachsen durch Lothar von Süpplingenburg, an den es nach dem Aussterben der männlichen Linie der Billunger (Magnus, † 1106) gefallen war, und Heinrich

(80 von 2670 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/sachsen-30/geschichte