Das politisch zerstückelte Kiewer Reich war dem Ansturm der aus dem Osten vordringenden Mongolen/Tataren nicht mehr gewachsen. Nach der Niederlage der Polowzer und Russen an der Kalka (1223) unterwarf Batu Khan, ein Enkel Dschingis Khans, 1237–40 die russischen Fürstentümer (1238 Niederlage und Tod des Großfürsten von Wladimir, Juri Wsewolodowitsch); nur Nowgorod blieb verschont, musste aber Tributzahlungen leisten. Batu Khan errichtete die Herrschaft der Goldenen Horde mit

(66 von 468 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Mongolenherrschaft (1238/40–1480). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/russland/geschichte/die-mongolenherrschaft-123840-1480