Anfang des 19. Jahrhunderts, als Dr. Francis Buchanan im Auftrag der englischen »East India Company« die Ebene Nordbengalens bereiste, entdeckte er einen massiven Ziegelsteinhügel, bedeckt mit Büschen und bewohnt von Leoparden und anderen wilden Tieren. Dieser von einem kleinen Ziegelsteinraum gekrönte Hügel verlieh dem Ort seinen modernen Namen: »Paharpur«, die »Hügelstadt«.

Buchanan war längst tot, als die ersten archäologischen Ausgrabungen mehr als hundert Jahre später seine Vermutung bestätigten, dass es sich um

(72 von 503 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das Mondstadt-Mandala des Buddha. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ruinen-von-paharpur-welterbe/das-mondstadt-mandala-des-buddha